FANDOM




Narben (残痕, Zankon) ist die fünfte Episode des Animes Tokyo Ghoul.

CharaktereBearbeiten

ZusammenfassungBearbeiten

Übersicht Bearbeiten

Ken wird von dem Erlebnis im Ghul-Restaurant verfolgt. Während er versucht über die Ereignisse hinwegzukommen, trifft er auf den geschwächten Nishiki Nishio. Trotz der Dinge, die Nishiki ihm und Hide angetan hat, entscheidet er sich dazu Nishiki und seiner menschlichen Freundin, Kimi, welche von seinem Leben als Ghul weiß, zu helfen. Währenddessen sucht Shu nach der ultimativen Lösung, um Kens Geschmack noch intensiver zu machen. Plötzlich wird Nishikis Freundin entführt und Täter scheint Shu zu sein. Nun liegt es an Ken und dem geschwächten Nishiki Kimi zuretten.

Detailliert Bearbeiten

Ken träumt, wie er von gruseligen Masken in die Dunkelheit gezerrt wird. Shu taucht auf, nachdem Ken um Hilfe ruft. Hoffnungsvoll guckt der junge Mann dem anderen an, als er ihm die Hand reicht. Doch als er Shus Hand nimmt und ihm sagt, wie froh er sei, dass Shu da ist, lehnt sich Shu nach vorne um Ken zu fressen. Ken schreckt aus seinem Schlaf hoch. Er liegt auf einer Couch im Obergeschoss von Antik.

Im Antik hört Ken ein Gespräch von mehreren Kunden mit, die erklären, dass wieder neue Tauben aufgetaucht seien und der 20. Bezirk immer gefährlicher wird. Yoshimura erklärt Ken, er solle Schluss für den Tag machen und Kaya würde nun übernehmen. Ken fragt verwundert, warum Toka denn nicht da sei, was Kaya damit begründet, dass Toka sich nicht fühlen würde. Daraufhin schlägt Yoshimura vor, Ken solle sie Besuchen. Ken bekommt von Yoshimura erklärt, dass sie im Obergeschoss des Cafés wohnt.

Neben der Haustür hängt ein Schild, welches Toka und Ayato Kirishima liest. Als er gerade daran war zu klingeln, geht die Tür auf. Aus der Tür kommt Ryoko, die gerade Hinami bei Toka abgegeben hat. Ken sitzt nun etwas angespannt auf dem Boden von Tokas Wohnung, während sie ihn misstrauisch beäugt. Toka unterbricht das Schweigen und fragt Ken, was er bei ihr wolle. Ken erklärt, er habe nach ihr sehen wollen, da man ihm sagte, es ging ihr nicht gut. Diese nett gemeinte Geste scheint bei Toka jedoch nicht sonderlich gut anzukommen. Hinami unterbricht das Gespräch der beiden, als sie Ken nach einem Schriftzeichen in ihrem Buch fragt. Das Zeichen wird als „goldene Duftblüte“ gelesen. Toka beschließt einen Kaffee zu machen, obwohl Ken erklärt, er könne das machen, lehnt sie ab. Sie erzählt Ken, dass sie nur zu viel gegessen hätte. Als Ken realisiert, dass sie von Menschennahrung redet, reagiert er sichtlich schockiert. Bevor er es jedoch aussprechen kann, klingelt es an der Tür.

In einer großen Bibliothek sitzt Shu auf einem Stuhl, der an einer Leiter befestigt ist, und schmeißt verschiedene Bücher der Reihe nach zur Seite.

Durch den Türspion von Tokas Wohnung erkennt sie ihre Schulfreundin Yoriko. Sie öffnet die Tür für ihre Freundin, die sie mit einem besorgten Gesicht anguckt. Als Toka fragt, ob sie gekommen sei um Toka zusehen bejaht sie. Bevor sie jedoch weitersprechen konnte, entdeckt sie Ken. Bei seinem Anblick guckt sie erschrocken von Ken zu Toka und dann wieder zu Ken. Dann überreicht sie Toka einen Topf mit essen und erklärt ihr, sie solle es mit Ken essen. Toka die verzweifelt versucht, dass Missverständnis aufzuklären wird, von ihrer Freundin ignoriert. Sie geht wieder zurück auf den Flur, bevor sie gehen kann, streckt sie ihr den Daumen entgegen. Toka, die wie erstarrt vor der nun geschlossenen Tür steht, wird von Ken gefragt, ob er etwas falsch gemacht hätte. Worauf Toka jedoch nur mit einem Seufzer eingeht.

Toka öffnet den Topf von Yoriko, indem sich selbst gekochtes Essen befindet. Auf die Frage, was sie nun damit tun würde, fährt Toka Ken an, sie würde das Essen natürlich verzehren. Sie begründet es damit, dass Yoriko es extra für sie gemacht hätte. Ken wollte ihr klar machen, dass sie sich wohl den Magen verdorben hätte, wegen zu viel menschlicher Nahrung. Toka hört jedoch nicht auf das, was Ken sagt und isst mit würgenden Geräuschen die Nahrung. Ken realisiert, dass Yoriko sehr wichtig für Toka zu sein scheint.

Laute, klassische Musik spielt in einem fast leeren Raum, vor riesigen Glasfenstern steht ein Stuhl, auf dem Shu sitzt. Er macht sich darüber Gedanken, wie er Ken "genussvoll" verspeisen könnte. Ein Blitz schlägt ein und Shu kommt zu einer Realisierung.

Ken geht nach dem Training mit Yomo nach Hause, doch auf dem Weg wird er Zeuge einer Prügelei. Jedoch handelt es sich nicht um eine normale Prügelei, denn bei dem Opfer handelt es sich um Nishiki Nishio. Obwohl es so schien, als ob Ken Nishiki die Sache mit Hide immer noch übel nehmen würde, greift er in das gesehen ein. Ein der Angreifer kommt auf Ken zu und erklärt ihm, er solle sich lieber daraus halten, da sie gerade davor sind Nishiki zu essen. Der Ghul greift Ken an, welcher jedoch den Schlägen ausweichen kann. Ken realisiert, dass sich das Training mit Yomo auszahlt. Schließlich schafft es Ken sogar einen Treffer auf seinen Gegner zulanden.

Ken schleppt Nishiki die Treppen zu seinem Apartment hoch. Dieser scheint ihm jedoch nicht besonders dankbar zusein. Als sie vor Nishikis Haustür stehen, kommt Kimi, Nishikis Freundin, herausgestürmt. Sie trägt ihren Freund in den Flur ihrer Wohnung. Erst dann merkt sie die Anwesenheit von Ken und starrt diesen finster an. Durch das Gespräch zwischen Kimi und Nishiki realisiert Ken, dass Kimi von Nishikis Leben als Ghul weiß. Schließlich fragt Ken sie, warum sie mit einem Ghul zusammen sei, da sie ja schließlich ein Mensch ist. Kimi antwortet, dass sie bei ihm sein möchte. Mittlerweile ist es dunkel draußen, Nishiki schläft in seinem Bett und Kimi ist zusammen mit Ken nach draußen gegangen. Sie erklärt, dass so lange Nishiki ihren Eltern oder Geschwistern nichts antut, sie sogar darüber hinweg sehen könnte, dass er Menschen tötet. Es sei schließlich die einzige Möglichkeit für ihn zu überleben. Darauf fragt Kimi den Jungen mit der Augenklappe, was sie denn machen könnte, um ihrem Freund zu helfen. Auf Kens Antwort, dass Nishiki Menschenfleisch bräuchte zum Überleben, fängt Kimi an zu weinen, denn sie sieht sich nicht in der Lage Nishiki das zu besorgen, was er zum Überleben benötigt. Ken erklärt Kimi, er würde sich um dieses Problem kümmern.

Kimi verlässt in derselben Nacht einen Supermarkt. Als sie die dunkle Straße entlang geht, wird sie plötzlich von einer Person, mit weißen Handschuhen und einem bunten Anzug, von hinten überrascht. Die Person hält ihr ein Tuch vor den Mund um ihre Schreie zu dämpfen und zieht sie in eine Nahe gelegene Gasse. Es stellt sich heraus, dass es sich bei der Person um Shu Tsukiyama handelt.

Ken versucht eine der Türen im hinteren Teil des Antiks aufzubekommen, scheitert jedoch daran. Als Ken über die Beziehung zwischen Kimi und Nishiki als Mensch-Ghul Beziehung nachdenkt, hört er ein leises Klopfen an eine der Fensterscheibe des Antiks. Er nähert sich dem Fenster und sieht einen Brief, auf dem eine Rose liegt. Er öffnet das Fenster und nimmt die beiden Objekte in seine Hand. Ken scheint es zu dämmern, wer der Verfasser des Briefes ist, als er anfängt den Brief zulesen:

Lieber Ken,

ich lade dich um Mitternacht zu einem gemeinsamen Mahl ein. Ich bringe das Mädchen mit, mit dem du heute im Park gesprochen hast. Lass uns diesen besonderen Abend zu dritt genießen.

Ken stellt erschreckt fest, dass es sich bei dem „Mädchen“ um Kimi handeln muss. Plötzlich klopft es an der Tür zum Antik und als Ken die Tür öffnet, liegt ein erschöpfter Nishiki auf dem Boden vor ihm. Er erklärt, dass Kimi noch nicht zurückgekommen ist. Ken überreicht Kimis Freund den Brief, worauf hin Nishiki in Verzweiflung gerät. Da er weiß, dass er selbst derjenige ist, denn Shu begehrt, erklärt Ken, dass er sich nun auf den Weg machen würde, um Kimi zu retten. Auch gegen Kens Einwendungen beschließt Nishiki den Jungen zubegleiten.

Kimi liegt gefesselt auf einem Altar, welcher von Kerzen beleuchtet ist, im Hintergrund ist ein dramatisches Orgelspiel zu hören. Shu und die junge Frau befinden sich in einer leeren Kirche. Als die schwere Holztür aufgeht, hört Shu auf mit dem Orgel spielen und begrüßt seine Besucher. Nachdem Nishiki ihren Widersacher beschimpft, stellt Shu unzufrieden fest, dass er jenen nicht eingeladen hätte. Nishiki fordert, dass seine Freundin befreit wird, was Shu jedoch ablehnt. Er erklärt seinen Besuchern, dass er Ken verspeisen möchte, während er selbst dabei ist Kimi zu essen. Nishiki und Ken sind von Shus Vorstellung sichtlich angeekelt. Shu fühlt sich beleidigt und gibt Ken die Schuld für seine momentane Situation. Danach wird er von Nishiki angegriffen, kann den Angriff jedoch abwehren und schleudert den Mann in eine Bankreihe neben ihnen. Den darauf folgenden Angriffen von Ken kann er ausweichen, bis er diesen zu Boden schlägt. Ken gibt jedoch nicht auf, woraufhin er von Shu gegen eine der Bänke getreten wird. Bevor er noch einen Treffer auf Ken zielen kann, springt Toka von der oberen Etage zu Shu hinunter. Dabei schafft sie es ihm mit einem Tritt eine Wunde durch Augen und Gesicht zu ziehen.

Zwar erklärt Shu, dass dies seine erste Wunde seit Langem ist, jedoch heilt die Wunde einen Augenblick später. Shu behauptet, wäre Toka immer noch so stark, wie sie es früher einmal war, dann hätte es länger gedauert um die Wunde zuheilen. Toka beteuert jedoch, es wäre zu langweilig, wenn ein Kampf zu schnell vorbei wäre. Shu kommt auf Toka zugelaufen, versucht sie zu treten, trifft jedoch eine der Bänke, da seine Gegnerin ihm bereits ausgewichen ist. Toka versucht mit ihrem Tritt Shus Gesicht zu treffen, dieser hält jedoch schützend seine Arme vor sein Gesicht. Toka tritt und schlägt weiter auf Shu ein. Während Shu den Angriffen ausweicht, erzählt er von der Zeit, wo Toka noch 14 und er selbst noch 18 Jahre alt waren. Während Shu langsam sentimental wird, schafft es Toka tatsächlich ihm ein Tritt ins Gesicht zu versetzten. Shu erklärt, dass er damals ziemlich heiß auf Toka war, was ihm einen Tritt ins Gesicht von Ken einbringt. Ken stellt sich vor ihm und erklärt mit ruhiger Stimme, dass er sich nicht von Shu fressen lassen wird und dass er und Kimi nun gehen würden. Im nächsten Moment starten Toka und Ken einen gemeinsamen Angriff auf Shu, den dieser jedoch mühelos abwehrt. Er tritt Toka in den Bauch, welche einige Meter von Shu weggeschleudert wird und packt Kens Hand, dreht sie um und tritt ihm anschließend mit dem Knie gegen den Ellenbogen. Ken fällt schreiend zu Boden. Diesen Moment nutzt Shu aus, um mit seiner Hand durch Kens Magen zu stechen. Anschließend zieht er die mit Kens blutverschmierte Hand heraus und leckt sie ab. Anschließend wird er noch verrückter nach Kens Blut.

Durch Kens Blut gestärkt kann er den nächsten Angriff von Toka abwehren. Anschließend aktiviert er seine Kralle, mit der er Toka durchbohrt, sobald sie sich um seinen Arm gewickelt hat. Toka geht Blut spuckend zu Boden, nun da er dieses Hindernis ausgeschaltet hat, geht er zu dem Altar auf dem Kimi liegt, um sein eigentliches Ziel zu erfühlen. Als er den Kragen von Kimis T-Shirt über ihre Schulter zieht, entdeckt er eine große, hässliche Narbe.

In einer Rückblende wird ein Teil von Nishikis Vergangenheit gezeigt. Seine Schwester und er standen vor einem blauen Zelt, indem sich eine Leiche befand. Nishiki, welcher zu dieser Zeit noch sehr jung war, sagte, er wolle keine Menschen essen. Seine Schwester musste ihm erklären, dass es keinen anderen Weg für sie gibt, zu überleben und, dass es das Gleiche ist, wie Menschen, die Kühe und Schweine essen. Woraufhin Nishiki erzählte, dass Menschen ihm leidtun.

Einige Zeit später erklärte seine Schwester ihm, dass sie nach einem Job suche. Auch wenn sich Nishiki um seine Schwester sorgte, will sie das Wagnis eingehen. Man sieht wie die beiden langsam älter werden, seine Schwester fand einen Job und er verabschiedete sie vor ihrem Haus. Etwas später, beide sehen um einiges älter aus, waren die beiden in der gleichen Situation. Nachdem die beiden wieder etwas gealtert sind, sieht man, wie nun seine Schwester von ihrer Arbeit zurückkam und er am gewohnten Platz auf sie wartete. Sie erzählte sie sei ‚‘wieder’’ gefeuert worden. In diesem Moment fiel ihr auf, wie groß ihr kleiner Bruder geworden ist und erzählte, dass er genau so aussähe wie sein Vater. Eines Abends beim Zeitungsausteilen sah Nishiki seine Schwester mit einem Fremden reden. Später stellt sich heraus, dass der Fremde ihr Chef ist. Nishiki schien zwar misstrauisch gewesen zu sein, als er jedoch sah, wie glücklich seine Schwester war, freute es ihn.

Einige Zeit später, an einem regnerischen Tag wurde seine Schwester von Fahndern angegriffen. Nishiki kniete weinend neben der Verletzten, die ihm ihre letzten Worte mitteilte, bevor sie in seinen Armen starb. Wenig später sieht man, wie Nishiki den Chef seiner Schwester konfrontierte, der von ihrem Geheimnis erfahren hatte und sich dazu entschlossen hattet sie beim CCG zu melden. Anschließend nahm er Rache für den Tod seiner Schwester und tötet den Mann.

Nishiki geht nun, einige Zeit später, zur Kamii Universität, wo er Kimi kennenlernte. Die beiden trafen sich das erste Mal vor einem Getränkeautomat, bei dem sie ihr Rückgeld vergaß. Er hielt sie auf und reichte ihr das Geld. Dabei bemerkt er den dunklen Ausdruck auf Kimis Gesicht, dachte sich jedoch, dass er einen Vorteil aus einer Bekanntschaft mit ihr ziehen könnte. Eines Nachts, zu einer Zeit, in der die romantische Beziehung zwischen den beiden schon begonnen hatte, erklärte Nishiki, dass Kimis Name hübsch sei. Als er fragte, wer sich den Namen überlegt hätte, fing Kimi plötzlich an zu weinen, eine Situation, die Nishiki total überforderte. Kurz nachdem Angriff auf Hide und Ken kam Nishiki mit der tiefen Wunde nach Hause. Plötzlich stand Kimi in der Wohnung und entdeckte den schwer verwundeten Nishiki. Daraufhin stürzte sich Nishiki auf Kimi und drückte sie zu Boden. Dabei erklärte er, er sei wirklich froh sich auf sie verlassen zu haben und war kurz davor ihr Fleisch zu verzehren. Er hält sich jedoch zurück, lässt Kimi sogar los, da er es nicht übers Herz bringt sie zuverletzten. Kimi setzte sich auf und fragte Nishiki, ob er ein Ghul sei. Nun dachte Nishiki, würde die Situation genau so Ende wie bei seiner Schwester, er vertraut einem Menschen, dieser würde sein Geheimnis herausfinden und ihn melden. Jedoch reagierte Kimi komplett anders. Sie zog ihre Jacke aus, den Kragen ihres T-Shirts runter und entblößte ihre Schulter. Ohne ein weiteres Wort stürzte sich Nishiki auf ihre Schulter, beließ es jedoch dabei. Während er in ihre Schulter beißt, erklärt Kimi ihm, dass er ihre Rettung gewesen sei. Als die beiden sich das erste Mal trafen, waren kurz davor ihre Eltern und ihr Bruder bei einem Unfall verstorben und nur er hatte ihr die Kraft zum Weiterleben gegeben. Das ist der Grund dafür, weshalb sie möchte, dass er überlebt. Er ließ ab von ihrer Schulter und erklärte, er würde das nicht brauchen. In Gedanken realisierte er, dass es für ihn nicht schlimm wäre, hintergangen zu werden, solange es Kimi ist.

Wieder zurück in der Gegenwart läuft Nishiki auf Shu zu, welcher jedoch Nishikis Angriffe abwehren kann. Shu hält nun Nishiki in einem Würgegriff in der Luft und fragt sich, was in Nishiki gefahren wäre. Nishiki wehrt sich weiter, bis Shus Kralle den Magen seines Gegners durchbohrt. Nishiki geht Blut spuckend zu Boden, was ein verächtliches Lachen von Shu erntet. Er erklärt triumphierend, dass er nicht ohne Kralle aufzuhalten wäre, da die Stärke eines Ghules einzig und alleine in der Stärke seiner Kralle zu messen wäre. Die Kralle ist der Motor, das Fleisch und der Treibstoff eines jeden Ghules, dazu fügt er hinzu, dass ein einfaches Mal mindere Kraft verleihen würde. Im Hintergrund rappelt sich Toka wieder auf und erklärt, sie habe nie gedacht, dass Yorikos Essen sie einmal so behindern würde. Shu dreht sich wieder zu dem Altar, wird jedoch von Nishiki behindert, der sich an seine Schultern klammert. Nishiki wird von seinem Gegner zu Boden gestoßen und mit dessen Kralle immer wieder durchstochen. Trotzdem, nachdem sich Shu ein weiteres Mal Kimi zu wendet, packt Nishiki diesem beim Knöchel. Er erklärt, dass er niemanden außer Kimi hätte und wenn Shu ihr auch nur ein Haar krümmen sollte, würde er ihn töten. Der lila haarige Mann hebt sein Opfer erneut beim Hals in die Luft.

Bei dem Anblick dieses Szenarios, welches sich vor ihnen abspielt, kommt Ken auf eine Idee. Ken fragt Toka, ob sie oder Shu – angenommen beide seien bei vollen Kräften – stärker wäre. Sie antwortet, sie wären früher ungefähr ebenbürtig gewesen. Während Shu wieder auf Nishiki einsticht, erklärt Ken seiner Begleiterin sein Vorhaben. Plötzlich schreit Ken den Namen seines Gegners. Vor seinen Augen kniet nun Toka hinter Kens Rücken und beißt ein Stück aus seinem Nacken. Shu, schockiert von dem Anblick, dreht nun völlig durch, da Ken ihm gehören würde. Seine Kralle rollt sich aus und auf Toka zu, einen Angriff den Toka nun leicht abwehren kann. Nun faltet sich aus ihrem linken Schulterblatt ihre Flügel ähnliche Kralle, während sie Shu mit einem wütenden Gesichtsausdruck erklärt, dass nicht an diesem Ort mehr ihm gehören würde.